Tipps zur Bildprojektion auf Wasserleinwänden

 

Im folgenden Beispielbild sehen die eine Projektion von Beamen ( jeweils außen ) und einem Showlaser ( innen ) auf unsere Wasserleinwand.

Classic Wasserleinwand als Projektionsfläche
 

Bitte beachten Sie für eine einwandfreie Beleuchtung/Bildprojektion die folgenden Hinweise. Die Beispiele sind mit einen Videobeamer dargestellt, können aber ohne Weiteres auf Dia, Gobo, Pani, LED und ähnliche Projektionen und Beleuchtungen angewandt werden.

 

  • Grundsatz: Bis auf wenigste Ausnahmen muss bei einer Wasserleinwand IMMER in Rückprojektion gearbeitet werden.
  • Eine Aufprojektion kann nur „durch“ die Wasserleinwand auf ein dahinter liegendes Medium erfolgen. Die Wasserleinwand dient hierbei nur als zusätzlicher Effekt.
  • Für gute Ergebnisse empfehlen wir bei dieser Anwendung die Version 330 mit höchster Düsenanzahl.
  • Bei Aufprojektion erhalten Sie nur ca. 10% der Helligkeit, das Bild „durchdringt“ die Leinwand und ist dann meist ungewollt nochmals an Rückwänden oder Boden sichtbar.
  • Eine große Distanz zwischen Beamer und Wasserleinwand ist einer geringen immer vorzuziehen. Hierdurch wird das Bild auf Wasser schärfer und es ist leichter eine günstige Beamerposition zu wählen, bei der keine Blendung des Betrachters entsteht.
  • Bitte verwenden Sie für Wasserleinwände geeignetes Bildmaterial. Gut sind hier z. B. hohe Kontraste, große Schriften, langsame Bewegungen und Animationen, helle Schriften und Darstellung mit dunklem Hintergrund.
  • Der Videobeamer muss ausreichende Leistung besitzen. Ein „Faustwert“ ist hier die doppelte Leistung wie bei einer herkömmlichen Leinwand. Im Zweifelsfall reduzieren Sie die Bildgröße, bis die Helligkeit ausreichend ist. Sehr effektvoll ist es dann, die „freien“ Bereiche neben Ihrem Bild in „blau“ zu beleuchten.
  • Beachten Sie, dass eine Wasserleinwand durchsichtig ist. Beleuchtungen in Blickrichtung hinter der Wasserleinwand werden als störend empfunden und treten in „Konkurrenz“ mit Ihrem Videobild. Diese „Fremdlichter“ wie z. B. Deckenbeleuchtungen, beleuchtete Wände usw. können den Gesamteindruck Ihrer Bildprojektion gänzlich verderben.
  • Bei Laserprojektionen ist zu beachten, dass eine Wasserleinwand den größten Teil der Laserleistung fast unverändert „durchlässt“. Für die Lasersicherheit ist die Bildprojektion also wie eine Raumprojektion ohne Leistungsverringerung durch die Wasserleinwand zu behandeln. Hier müssen also die MZB-Werte (maximal zulässige Bestrahlung) dringend eingehalten werden. Laser ist das einzige Projektionsmedium mit welchem unter besonderen Umständen in Aufprojektion gearbeitet werden kann. Ein Beispiel wäre hier eine Open Air Veranstaltung mit absoluter Dunkelheit und eine Projektion nach oben, so dass kein zweites Bild hinter der Wasserleinwand zu sehen ist.

Optimalfall:

Premium Wasserleinwand

-Beamer mit enger Optik und dadurch großer Entfernung erzeugt auf Wasser ein scharfes Bild

-Beamerposition ist so gewählt, dass der Betrachter nicht geblendet wird

Auch gut:

Premium Wasserleinwand

-Beamer mit “normaler“ Optik

-Beamerposition ist so gewählt, dass der Betrachter nicht geblendet wird

Schlecht:

Premium Wasserleinwand

-Beamer mit Weitwinkel-Optik erzeugt auf Wasser ein unscharfes Bild
Premium Wasserleinwand-Beamerposition ist so gewählt, dass der Betrachter geblendet wird

Im Zweifelsfall besprechen Sie eine Lösung mit unseren Technikern. Ansprechpartner: D. Gantefort / Tel.: 02872 3077840